Klaus König JAZZ LIVE TRIO
featuring Roland von Flüe

17. Februar 2001, 16 h
Bistro Raffinesse, Rest. Affenkasten, Vordere Vorstadt 15, Aarau

Platzreservierung: Tel.: 062 822 28 35 - Fax: 062 822 38 32


Klaus König p
Kalli Gerhards b
Nic Liebmann d
Roland von Flüe sax

Spontane Kompositionen im akustischen Dreieck

 Nicht Revolutionen sondern Evolutionen bestimmen die Improvisationen des Jazz Live Trios. Die drei Musiker teilen die Auffassung, dass das Aufregende im Jazz nicht in der Nachahmung tiegt, sondern in der ständigen Entdeckung neuer Möglichkeiten, entstehend aus der Magie des Moments. Erfahrungen mit unterschiedlichsten Formen, von Bebop bis New Thing, Eigenkompositionen ebenso wie Standard-Changes sind das Fundament für das gemeinsame, interaktive Erspielen einer neuen, persönlichen Musik, die nur gerade "jetzt" denkbar ist. Sie erwächst aus dem natürlichen Instrumentalklang und erträgt deshalb nur ein Minimum an Verstärkung.

Das Jazz Live Trio verdiente sich seinen Namen als Rhythm Section des Schweizer Radios für die "Jazz Live"-Sendereihe. Ueber hundert mal ging "Jazz Live" auf Sendung, mit Solisten aus aller Welt. Seit den achtziger Jahren gibt es das Trio auch als selbständige Gruppe. Das verjüngte Ensemble besteht heute aus dem Triogründer Klaus Koenig am Klavier, dem Kontrabassisten Kalli Gerhards und dem Drummer Nick Liebmann.

 zum Anfang

Klaus Koenig, geboren in Braunschweig, absolvierte ein Tonmeisterstudium an der Musikhochschule Detmold und ist seit 1962 Tonmeister im Radio Studio Zürich. Daneben erarbeitete er für das Radio weit über 300 kommentierte Jazz-Sendungen. Wichtige Stationen der pianistischen Laufbahn: 1964 Gründung des Jazz Live Trios / längere Zusammenarbeit mit Johnny Griffin, Slide Hampton, Booker Ervin, Lee Konitz, Benny Bailey, Jiggs Wigham, Roman Schwalier und Sal Nistico / Quartett mit Franco Ambrosetti / Klassik + Jazz mit der Pianistin Annette Weisbrod / Jazz + Lyrik-Konzerte mit dem Schauspieler Gert Westphal / 1973 - 1978 Sextett Magog /1982 - 1984 Quintett Gogam /1987 - 1989 Voirol-Koenig-Extra-Ensembie / ab 1995 Quintett Magog Zwei/ Bop Experience mit Bruno Spoerri/ Trio- und Soloauftritte.

  zum Anfang

Der in Koblenz bei Bonn geborene Bassist Kalli Gerhards hat nach dem Gymnasium in Beat- und Rockbands gespielt, bevor er an der Münchner Jazzschule zum Jazz fand. Erste Konzerte unter anderen mit Roman Schwalier. Der „Modellversuch Popularmusik" führte ihn nach Hamburg. Dort folgte ein klassisches Studium an der Musikhochschule. Als Freelancer arbeitete Gerhards in Hamburg sowohl als Jazzmusiker als auch im klassischen Bereich (Hamburger Staatsoper, Norddeutscher Rundfunk). Seit  1990 lebt er in Zürich. Tourneen, Konzerte und Festivatauftritte mit Benny Bailey, Buddy Tate, Horace Parlan, Marion Brown, Joe Pass, Jay McShann, Jon Faddis, Franco Ambrosetti und anderen. Diverse Schallp!attenaufnahmen. Seine Live-LP mit dem legendären Trompeter Harry „Sweets" Edison erhielt 1987 den Deutschen Schallplattenpreis. Gerhards unterrichtet zur Zeit an mehreren Instituten, darunter an der Academy of Contemporary Music (ACM) inZürich. Er ist mehrfach als Buchautor hervorgetreten.

  zum Anfang

Der Zürcher Nick Liebmann studierte Sozialpsychologie, englische Literatur und Musik an der Universität Zürich. Ab 1966 Schlagzeuger bei Remo Rau, später Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Musikern wie Albert  Nicholas, Ted Curson, Pierre Cavalli, Thomas Moeckel, Jerome van Jenes, Mighty Flea Connors. Nach Studienabschluss als Studiomusiker und in der  Band des argentinischen Pianisten Angel Sucheras tätig. Heute hauptberuflich  Marketing Consultant und Journalist (Jazzkritiker bei der Neuen Zürcher Zeitung und beim Magazin Facts). Drummt - neben dem Jazz Live Trio -
für Magog Zwei, das Thomas Moeckel Trio und die Rex Rhythrn Section. Zahlreiche CD-Einspielungen (Remo Rau Projekt, Kurt Weil, Rex Rhythrn Section).

zum Anfang

Roland von Flüe sax,clarinet

1961 in Sachsein (OW) geboren - Wohnt heute mit Seiner Familie in Cham (ZG) - Erhielt  mit 12 Jahren den ersten Klarinettenunterricht - Begann mit 20 Jahren das Tenorsaxophonstudium an der Swiss Jazz School in Bern - Spielte schon bald in verschiedenen Big Bands wie Swiss Jazz School, Upwood 84 und 85, Rene Twerenbold, Klaus Graf, Dusko Gojkovic, später leitet er die Big-Band SEVENTY EIGTH  Luzern. - Neben seiner Tätigkeit als Lehrer an der Jazzschule Luzern spielt Roland von Flüe mit einem eigenen Modern Jazzquartett seit 1987 (3 CD's).

Mit der Formation „Tributary Orchestra" sucht er nach anderen musikalischen Ausdrucksformen (1 CD). Andere Projekte führten ihn zusammen mit (Gustavo Bergalli, Clark Terry, Dusko Gojkovic, Jimmy Woody, Andy Harter, Alberto Canonico, Günther Kühlwein, Silvano Bazan, Vince Benedetti, K.T. Geier, Roberto Bossard, Vincenz Kummer, John Ward, Bonnie Taylor, Marianne Racine, Peggi Chew. Martina Achermann, Peter Frei, Reggie Johnson, Ademir Candido, u.a,

Kann auf eine erfolgreiche Tätigkeit als Komponist zurückschauen:
- Jazzkompositionen für die Tourneen von Gustavo Bergalli - Roland von Flüe Quinlett 
- Kompositionsaufträge für das Tributary Orchestra (Nonett, Grenzbereich Klassik/Jazz) 1993 und 1994
-1995 CÜ-Produktion „Schatzgräber" (Sagenvertonungen)
-1996 Kompositionsauftrag für das Projekt Szenenwechsel
-diverse musikalische Raum-Konzepte für Vernissagen mit l.ive-Electronics
- Hörspielmusik für Radio DRS

zum Anfang